Bettina Paschke

Bild mit homepage verlinkt
Wir sind versucht Bettina Paschke mit dem antiken Sisyphos zu vergleichen, da sie immer wieder gegen die Unmöglichkeit der Perfektion ankämpft. Ihre Lust am Makellosen - mit dem selbstüberschätzenden Anspruch auf präzise Perfektion - steht gegen die unverzichtbaren Fehler, die unkorrigierbaren Unzulänglichkeiten – die aber ihre Zeichnungen lebendig machen.
In ihren kleinformatigen Tuschezeichnungen spannt sie die Linien von Punkt zu Punkt, bis über den Rand; staut die kleinteiligen Striche zu Grauwerten, krümmt sie, lässt sie in geordneten Reihen über das weiße Blatt wachsen - ein Strich bedingt den nächsten.
Die Summe der handgemachten Unzulänglichkeiten verändert die Strichfolge schrittweise. Der Prozess ist nicht planbar. Die Abweichungen lassen das Gespinst lebendig werden, sich blasenartig aufwerfen, zusammenziehen, verwirbeln – die Zeichnung entwickelt ihr Eigenleben, scheint körperlich. Sie lässt sie wachsen, improvisiert,  hält dagegen.

Biographie

Zeitraum Aktivität / Begebenheit / Ereignis
2004 Diplomabschluss - Studium der Architektur an der TU Graz
2005 - 2007 freie Projektarbeit im Kulturbereich
2008 - 1014 wissenschaftliche Projektassistenz und Lehrtätigkeit / TU Graz
seit 2015 Projektassistenz Architektur-Archiv der TU-Graz, Bestandsaufarbeitung
seit 2010 Schülerin von Sati Zech
seit 1998 künstlerisch tätig
seit 2016 Mitglied der Künstlergruppe Essentials

Ausstellungsbeteiligungen | Auswahl

Zeitraum Titel, Ausstellung, Ort
2013 „Mein Kleid“, Gruppenausstellung Gestalterbund München
2013 "Entangled" The Daily Rhythm Collective/ Bettina Paschke, Verein Living Rooms, Graz.
2013 "Karamba – 17 KünstlerInnen begleiten das Ende des Hotel Bogota", Workshop und Ausstellung
Hotel Bogota, Berlin.
2014 „Hinter den Türen“, Ausstellung der Gruppe Zirrus, Kulturzentrum UBO 9, München.
2015 „Anonyme Zeichner* “, Kunstverein Tiergarten Berlin und artQ13 Rom.
2016 „essentials - 10 SchülerInnen von Sati Zech“, Salong des Kunstvereins Schweinfurt.
2016 „Don´t panic it´s organic “, Galerie Zimmermann-Kratochwill, Graz.
2016 "Wien Zeichnung IV", Galerie Hrobsky, Wien
2017 Vienna Art Wien, Galerie Ulrike Hrobsky
2017 "Wien Zeichnung V", Galerie Hrobsky, Wien
2017 "Rapid Lines", Galerie Ulrike Hrobsky, Wien
2018 Art Austria Wien, Galerie Ulrike Hrobsky
2018 "Relative Nähe" -
Jörg Bach | Bettina Paschke | Walter Weer. Galerie Hrobsky, Wien.
2019 "Licht | Schatten - Klappe 1", Gruppenausstellung Galerie Ulrike Hrobsky, Wien
2019 "Bagatellen - oder der Klang der Dinge", Christine Reiter | Bettina Paschke;
Kunstverein Aichach / Köglturm
2019 Paper Positions Basel, Galerie Ulrike Hrobsky
2020 Kunstförderpreis des Anne-Goldenberg-Fond
2020 "Interferenzen", Gruppenausstellung Altes Gaswerk Augsburg
2020 "Heterogen", Galerie Ulrike Hrobsky, Wien.

Zurück